Projektförderung

Projektförderung Projekte fördern, Menschen unterstützen 

Es gibt viele starke Projekte rund um das Thema Integration. Die Integrationsbeauftragte unterstützt das oftmals ehrenamtliche Engagement seit 2016 mit jährlich 20 Millionen Euro.

Teambesprechung der Fem.OS-Beraterinnen: So geht digitales Streetwork. 

Teambesprechung der Fem.OS-Beraterinnen: So geht digitales Streetwork. 

Foto: Integrationsbeauftragte/Coddou

Die geförderten Projekte sind so vielfältig wie die Lebensgeschichten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Doch unabhängig davon, woher Menschen nach Deutschland kommen – sie alle blicken anfangs auf einen ungewissen Start in der neuen Heimat. NGOs, Verbände und nicht zuletzt ehrenamtliche Helferinnen und Helfer stehen ihnen bundesweit zur Seite. Diese außerordentliche Arbeit in wichtigen Projekten unterstützt die Integrationsbeauftragte seit 2016 mit jährlich 20 Millionen Euro.

Am Anfang steht das offene Ohr für die speziellen Bedürfnisse: Wo liegen die Herausforderung des neuen Mitglieds unserer Gesellschaft? Viele der geförderten Projekte werden von Menschen umgesetzt, die selbst Migrationserfahrungen gesammelt haben. Das Angebot ist breit und reicht von Sportkursen für ein faires Miteinander über Workshops zur Einführung in die deutsche Arbeits- und Bildungswelt bis hin zur Prävention von Gewalt gegen Frauen.

Projekte für mehr Empowerment verbessern gesellschaftliche Teilhabe

Ein zentrales Ziel der Förderungen ist das sogenannte Empowerment. Es versetzt Menschen in die Lage, als aktive Mitglieder der Gesellschaft eigenständig und selbstbestimmt in Deutschland zu leben. Hinter erfolgreichem Empowerment stehen starke Organisationen und engagierte Helfende. Doch auch sie benötigen Unterstützung. Vertrauen können sie dabei auf die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.  

Projektförderung: Für einen guten Start in Deutschland

 Die konkrete Förderung ist ganz unterschiedlich. Sachspenden sind zum Beispiel eine Möglichkeit. Aber auch Mieten oder Gehälter von hauptamtlichen Mitarbeitenden werden nach strengen Vergaberichtlinien für zwei Jahre finanziert. Ebenso wie eine Aufwandsentschädigung für die ehrenamtlichen Kräfte. 

Gerade deren wertvoller Arbeit gilt ein beachtlicher Teil der gesamten Förderung. Ehrenamtler geben den Bemühungen für eine gelungene Integration ein Gesicht. Ein Gesicht, das Vertrauen schafft. Die Zuwendungen für ihre Arbeit gehen über reine Aufwandsentschädigungen heraus. Die Integrationsbeauftragte fördert gezielt auch die Qualifizierung, Fortbildung und Supervision für Ehrenamtler. 

Ein weiterer Förderschwerpunkt ist die Hilfe für geflüchtete Frauen und weiterer besonders schutzbedürftiger Gruppen. Alle geförderten Projekte unterstützen die Integration von Geflüchteten. Sie stärken die Wahrnehmung ihrer Rechte und somit das Zusammenleben in Deutschland.

Wichtig: Alle Angebote sind für die Teilnehmenden freiwillig. Damit unterscheiden sie sich von den Sprach- und Integrationskursen

Projekte im Überblick