Integrationsbeauftragte

Logo der Corona-Warn-App

Zurück in den Alltag - die Corona-Warn-App für Deutschland

Je mehr Menschen mitmachen und die App installieren, desto wirksamer schützt sie uns alle.

mehr Zurück in den Alltag - die Corona-Warn-App für Deutschland 
 

Staatsministerin und Bundeskanzlerin betreten den Konferenzraum

Widmann-Mauz: Rassismus ist keine Meinung

Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus startet.

mehr Widmann-Mauz: Rassismus ist keine Meinung

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

"Rassismus fordert uns in allen Bereichen"

Der Kabinettsausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus tritt am Mittwoch erstmals zusammen. Was die Regierung damit...

mehr "Rassismus fordert uns in allen Bereichen"

Grafische Darstellung des Coronavirus mit dem Text "Was Sie jetzt über Corona wissen müssen" - Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen auf einen Blick"

Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen als PDF zum Herunterladen in mehreren Sprachen

mehr Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Widmann-Mauz: „Positive Integrationsgeschichten sichtbar machen“

Ausgabejahr: 2018
Datum: 29. Oktober 2018

Bundeskanzlerin verleiht Nationalen Integrationspreis 2018 an das Projekt „Brückenbau – Vielfalt begegnen!“

Toleranz und Gleichberechtigung vermitteln – das tun die Therapeutinnen und Therapeuten im Projekt „Brückenbau – Vielfalt begegnen!“ jeden Tag. Dafür wird ihre Arbeit heute von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mit dem Nationalen Integrationspreis ausgezeichnet. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, eröffnet die Veranstaltung.


Staatsministerin Annette Widmann-Mauz: „Integration gelingt dort, wo es Orte und Gelegenheiten der Begegnung gibt. Solche Orte gibt es, sie bleiben aber häufig unsichtbar. Mit dem Nationalen Integrationspreis wollen wir die vielen positiven Integrationsgeschichten würdigen und sichtbar machen. ‚Brückenbau‘ hilft Menschen, die in ihrer Heimat oder auf der Flucht Schlimmstes erlebt haben, und baut zugleich Brücken zwischen Religionen und Kulturen. Das ist gelebte Integration.“


Dr. Frank-Jürgen Weise, Jury-Vorsitzender: „Das Projekt „Brückenbau – Vielfalt begegnen!“ schafft eine vielschichtige Verbindung. Einerseits die psychologische Betreuung von Geflüchteten, mit der wichtige Grundlagen gelegt werden, um Integration überhaupt zu ermöglichen. Andererseits die Zusammenarbeit von deutschen und israelischen Experten, die nicht nur eine besondere Geschichte verbindet, sondern auf israelischer Seite auch viele Erfahrungen beim Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen.“


Gal Rachman, Geschäftsführer IsraAID Germany e.V.: „Wir sind zutiefst dankbar und geehrt, diese höchste Anerkennung der Bundeskanzlerin zu erhalten und fühlen uns erneut bestätigt, unsere Integrationsarbeit fortzusetzen, von der sowohl Geflüchtete als auch die deutsche Gesellschaft profitieren können.“

Im Projekt „Brückenbau – Vielfalt begegnen!“ unterstützen arabisch-israelische, jüdisch-israelische und deutsche Spezialisten für psychosoziale Betreuung (Psychologen, Sozialarbeiter, Kunsttherapeuten und Gemein-dearbeiter) gemeinsam die Integration und psychosoziale Versorgung von Geflüchteten. Träger des Projekts sind die Hilfsorganisation IsraAID Germany e.V. und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Bereits in Erstaufnahmeeinrichtungen werden Geflüchtete psychologisch betreut und von Mitarbeitern beraten. Die Einzel- und Gruppengespräche betreffen Themen wie die Beziehung zwischen Mann und Frau, Sexualität und Schwangerschaft, Frauenrechte und Bildung. Aktuell nehmen bereits über 6.000 Schutzsuchende an dem Projekt teil.

Die Entscheidung für den Preisträger trifft eine unabhängige Jury. Das für drei Jahre von der Bundeskanzlerin berufene Gremium besteht aus der Berliner Integrationsforscherin Professorin Naika Foroutan, dem Fußball-profi Sami Khedira, dem Autor Ahmad Mansour, der langjährigen Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth sowie dem ehemaligen Vorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit und ehemaligen Leiter des BAMF, Dr. Frank-Jürgen Weise, der zugleich Jury-Vorsitzender ist. Schwerpunkt des diesjährigen Preises ist „Wertevermittlung“.

Nominiert wurde das Projekt „Brückenbau – Vielfalt begegnen!“ vom Zentralrat der Juden in Deutschland als einer der 33 vorschlagsberechtigten Institutionen.

Hintergrund zum Nationalen Integrationspreis

Das Bundeskabinett hat am 24. und 25. Mai 2016 bei seiner Klausur in Meseberg die "Meseberger Erklärung zur Integration" beschlossen und in diesem Rahmen den Nationalen Integrationspreis ins Leben gerufen. Der Preisträger soll als Vorbild für andere dienen, sich ebenfalls zu engagieren. Die 33 vorschlagsberechtigten Institutionen konnten einzelne Personen, Personengruppen, Organisationen oder Kommunen nominieren. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird 2018 zum zweiten Mal verliehen. Die Organisation der Preisverleihung verantwortet Staatsministerin Widmann-Mauz.

Zusatzinformationen