Integrationsbeauftragte

Social Media

Kommentierregeln

Wir freuen uns über Ihre Kommentare und Beiträge (im Folgenden „Beiträge“ genannt) und auf einen lebendigen Dialog bei Twitter und Instagram.

Wir bitten Sie um Beachtung der nachfolgenden Regeln und behalten uns vor, Beiträge, die diesen nicht entsprechen, gegebenenfalls auch ohne Angabe von Gründen zu löschen bzw. zu melden.

Social Media Icons Quelle: Integrationsbeauftragte

Respektvolle Diskussion

Wir wünschen uns einen respektvollen Dialog miteinander. Bitte achten Sie daher stets auf einen fairen und höflichen Ton:

Behandeln Sie andere Nutzerinnen und Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.

Denken Sie immer daran, dass Sie es mit Menschen und nicht mit virtuellen Persönlichkeiten zu tun haben. Argumentieren Sie hart in der Sache, aber nie mit persönlichen Angriffen oder Argumenten, die sich auf Personen beziehen.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Versuchen Sie deshalb nicht, anderen Ihre Meinung aufzuzwingen.

Beleidigungen, sexistische oder rassistische Äußerungen und antisemitische Beiträge werden von uns gelöscht bzw. gemeldet. Ebenso Beiträge mit vulgärer, missbräuchlicher oder hasserfüllter Sprache oder Beiträge mit Verletzungen von Rechten Dritter, auch und insbesondere von Urheberrechten.

Verfassen Sie Ihre Beiträge nach Möglichkeit in der Sprache des jeweiligen Posts. Wir behalten uns vor, Einträge in anderen Sprachen gegebenenfalls zu löschen bzw. zu melden.

Themenbezug beachten

Ihre Beiträge sollten stets einen direkten Bezug zum Thema des jeweiligen Posts haben. Im Interesse aller sollten Inhalte, die damit nichts oder nur sehr am Rande zu tun haben, vermieden werden. Wir behalten uns vor, solche Beiträge gegebenenfalls zu löschen bzw. zu melden. Gleiches gilt für Inhalte, die mehrfach eingestellt wurden (Crossposting).

Kein Spamming

Beiträge in Form von Spam werden umgehend entfernt. Wir behalten uns außerdem vor, Nutzer, die solche Inhalte verbreiten, zu sperren und/oder zu melden.

Der Missbrauch der Auftritte der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in den sozialen Medien als Werbefläche für Websites oder Dienste wie auch das kommerzielle oder private Anbieten von Waren und Dienstleistungen ist nicht erlaubt und führt zur Löschung bzw. Meldung des entsprechenden Beitrags.

Inhalte, Informationen, Software oder anderes Material, die gegen bestehende Gesetze verstoßen, dürfen nicht gepostet werden.

Wahrheitsgemäß mit Quellenangabe kommentieren

Zum richtigen Zitieren von Umfrageergebnissen, Fakten und Textpassagen gehört neben der genauen Wiedergabe des Zitierten auch der korrekte Verweis auf die Herkunft. Zitate müssen eine Quelle oder einen Urheber nennen und für Leserinnen und Leser nachprüfbar sein. Mit Verlinkungen zu externen Websites sollte sparsam umgegangen werden.

Wir behalten uns vor, mehrfach gepostete Verlinkungen zu entfernen.

Verantwortlichkeit der Nutzerinnen und Nutzer

Alle Nutzerinnen und Nutzer tragen für die von ihnen publizierten Beiträge selbst die Verantwortung. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration übernimmt keine Verantwortung für die Beiträge der Nutzerinnen und Nutzer.

Soweit Beiträge urheberrechtlich schutzfähig sind, verbleiben die Nutzungsrechte grundsätzlich bei der Verfasserin oder dem Verfasser. Allerdings erlauben die Verfasser der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration mit dem Einstellen ihrer Beiträge unwiderruflich, die Beiträge dauerhaft auf ihrer Twitter- und Instagram-Präsenz vorzuhalten und zu archivieren. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ist außerdem berechtigt, Themen und Beiträge zu löschen, zu bearbeiten, zu verschieben oder zu schließen.

Letztverantwortlichkeit der Betreiber

Als Betreiber dieser Präsenz werden wir Verstöße gegen die hier niedergelegten Kommentierungsregeln nicht dulden. Wir behalten uns vor, Beiträge oder Kommentare jederzeit und auch ohne Angabe von Gründen zu melden und zu löschen und ihre Verfasser zu melden und zu stumm zu schalten bzw. zu blockieren.

Durch Ihre Interaktion mit den Auftritten der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration in den sozialen Medien erkennen Sie diese Richtlinien an.

Es gelten die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften.

Verstöße führen zum Ausschluss von der Diskussionsteilnahme und können im Extremfall die Einleitung rechtlicher Schritte zur Folge haben.

Gerne möchten wir außerdem auf die Berücksichtigung und Einhaltung der AGBs und Regeln der einzelnen Plattformen hinweisen:

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und wünschen viel Spaß bei der Nutzung unserer Auftritte in den sozialen Medien!