Integrationsbeauftragte

Migrantenorganisationen

Netzwerkarbeit

Integrationsbeauftragte im Gespräch mit NeMO

Integrationsbeauftragte im Gespräch mit NeMO Staatsministerin Widmann-Mauz mit Breschkai Ferhad, geschäftsführendes Vorstandsmitglied von NeMO, Elizabeth Beloe, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes, und Dr. Ümit Koşan, Vorsitzender des Vorstandes (von links). Staatsministerin Widmann-Mauz mit Breschkai Ferhad, geschäftsführendes Vorstandsmitglied von NeMO, Elizabeth Beloe, stellvertretende Vorsitzende des Bundesverbandes, und Dr. Ümit Koşan, Vorsitzender des Vorstandes (von links). Quelle: Integrationsbeauftragte

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, hat sich am 10. Juli 2018 im Bundeskanzleramt mit Vorstandsmitgliedern des Bundesverbands Netzwerke von Migrantenorganisationen (NeMO) getroffen.

Zu den Themen gehörte das von der Beauftragten unterstützte und von NeMO ins Leben gerufene Projekt samo.fa, das Ehrenamtliche mit Migrationshintergrund in der Flüchtlingsarbeit stärkt. Darüber hinaus ging es auch um die Mitwirkung von Migrantenorganisationen bei der Erarbeitung des Nationalen Aktionsplans Integration.

Der Bundesverband ist ein Zusammenschluss von lokalen und regionalen Netzwerken von Migrantenorganisationen aus 14 Städten in acht Bundesländern. Über die Netzwerke sind rund 530 Migrantenorganisationen Mitglieder im Bundesverband.