Integrationsbeauftragte

Ausstellung "#Meinwanderungsland"

Geschichte(n) der Migrationsgesellschaft

Am 26. Februar hat Staatsministerin Widmann-Mauz die Ausstellung #Meinwanderungsland in Düsseldorf eröffnet. 

Was hat Migration mit meinem Leben zu tun? Wie prägt sie den Alltag unseres Landes? Und was ist Ihr "Migrationsdings"? Antworten gibt und sucht die Ausstellung #Meinwanderungsland, die von Februar bis Juni auf Deutschland-Tour geht.

Die mobile Ausstellung macht in allen 16 Bundesländern für jeweils ein bis drei Tage Halt. Sie lädt die Besucherinnen und Besucher dazu ein, ihre eigene Migrationsgeschichte zu erzählen und zur Ausstellung beizutragen, denn alle Geschichten werden aufgenommen und auf den weiteren Weg mitgenommen. Neben Objekten der Migrationsgeschichte und multimedialen Erzähltexten bietet die interaktive Ausstellung auch Raum für Begegnung und Austausch.

Widmann-Mauz: Gemeinsame Erinnerungskultur stärkt Zusammenhalt

Bei der Ausstellungseröffnung in Düsseldorf sagte Staatsministerin Annette Widmann-Mauz: „Migration hat es immer gegeben und sie ist Teil unserer Gesellschaft. Heute haben 19,3 Millionen Menschen in unserem Land eine familiäre Einwanderungsgeschichte. Das Projekt macht die Migrationsgeschichte unseres Landes stärker erfahrbar. Das ist wichtig, denn eine gemeinsame Erinnerungskultur stärkt den Zusammenhalt.“

Mythen und Vorurteile über Migration abbauen

Die Ausstellung zeigt, dass Migration in Deutschland keine neue Entwicklung ist und zur Geschichte aller hier lebenden Menschen gehört. Dabei verknüpft die Ausstellung wissenschaftliche Erkenntnisse mit dem Erzählen und Teilen von Geschichten unseres Einwanderungslandes. Die Ziele: eine inklusive Erinnerungskultur stärken und zum Abbau von Mythen und Vorurteilen über Migration beitragen.

Über das Projekt

Die Ausstellung #Meinwanderungsland ist Teil des Projektes "Gemeinsam unterwegs? Geschichte(n) der Migrationsgesellschaft". Träger ist DOMiD – das Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland. Das Projekt wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert. Es umfasst drei Bausteine: Ausstellungstour durch Deutschland, Workshops in Bildungseinrichtungen und die Kampagne #Meinwanderungsland in den sozialen Medien. 

Dienstag, 26. Februar 2019