Integrationsbeauftragte

Bundeskonferenz 2018

Erster Konferenztag: „Integration vor Ort gestalten“

Am ersten Konferenztag, dem 27. August 2018, findet vor allem in den Foren ein Austausch zu den Erfahrungen mit Integration vor Ort statt. Dabei soll es unter anderem um gelungene Beispiele für die Kommunikation von Zugewanderten und heimischer Bevölkerung sowie um die Vermittlung in Arbeit gehen.

TitelInhalt
Foren
„Lasst uns reden!“
Bürgerdialoge und Kampagnen zu Zuwanderung, Integration und Vielfalt erfolgreich planen und gestalten
Integration ist ein langfristiger Prozess und kann nur erfolgreich sein, wenn Zugewanderte und Einheimische gemeinsam Verantwortung übernehmen. Es soll diskutiert werden, wie der Austausch gelingt und Menschen unterschiedlicher Herkunft und Lebenssituation erreicht werden können.
Gemeinsam Vielfalt gestalten
Das Landesprogramm „WIR“ unterstützt strukturell kommunale Integrationsarbeit und -strategien in Hessen
Integration findet vor Ort statt, in den Kommunen, im Quartier. Am Beispiel dieses Programms soll gezeigt werden, wie die interkulturelle Öffnung und eine Willkommens- und Anerkennungskultur gefördert werden können.
Radikalisierung verhindern
Ansätze zur Prävention und Intervention
Radikalisierung möglichst frühzeitig vorzubeugen und Extremismus zu bekämpfen, ist eine zentrale Aufgabe, die alle Akteure vor große Herausforderungen stellt. Es sollen die rechtlichen und gesellschaftlichen Möglichkeiten der Extremismusprävention erörtert werden.
Sozialwirtschaft als Integrationsmotor
Landespolitische Strategien und lokale Antworten der Stadt Kassel
In den Berufsfeldern der Sozialwirtschaft ist der Fachkräftebedarf hoch. Zugleich gibt es durch verstärkte Zuwanderung Personengruppen, die auch beruflich integriert werden müssen. Um sie für die Sozialwirtschaft zu gewinnen, sind neue, langfristige und einzelfallbezogene Maßnahmenkonzepte erforderlich.
Erfolgsfaktor Vielfalt
Diversität im öffentlichen Dienst und in Unternehmen
Vielfältige Belegschaften sind eine große Chance für den Unternehmenserfolg und eine zukunftsfähige Verwaltung. Konkrete Diversity-Maßnahmen zur Erhöhung des Anteils der Beschäftigten mit Migrationshintergrund werden beispielhaft anhand einer Bundesbehörde vorgestellt.
Wohnsitzauflage/-regelung
Erfahrungen aus der kommunalen Praxis mit der Verteilung von Schutzberechtigten
Anhand von Beispielen aus zwei Kommunen, in denen unterschiedliche Vorgehensweisen bei der Verteilung von Schutzbedürftigen gelten, sollen kommunale Erfahrungen beleuchtet und der Frage nachgegangen werden, welche Faktoren sich positiv oder negativ auswirken.