Integrationsbeauftragte

Sport und Integration

„2:0 für ein Willkommen“

Eines der Sportprogramme für Geflüchtete, die durch die Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert werden.

Scheckübergabe bei einem Fussballverein Scheckübergabe beim S.C. Minerva 1893 in Berlin-Wedding 2015 Scheckübergabe beim S.C. Minerva 1893 in Berlin-Wedding 2015 Quelle: Bundesregierung / Güngör

Gemeinsam mit der der DFB-Stiftung Egidius Braun startete die Beauftragte 2015 das Projekt „1:0 für ein Willkommen“. Ziel ist es, möglichst vielen Geflüchteten zu ermöglichen, Fußball zu spielen. Im Rahmen des Projekts erhalten ehrenamtlich organisierte Amateurvereine, die bereits Zugangsangebote für Flüchtlinge machen, eine Anerkennungsprämie in Höhe von 500 €. Bis Ende 2016 wurden bereits rund 3.000 Fußballvereine in ganz Deutschland unterstützt. Dies zeigt, wie viele Vereine sich ehrenamtlich engagieren.

Seit dem 1. Januar 2017 wird das gemeinsame Engagement der Beauftragten und der DFB-Stiftung Egidius Braun fortgesetzt. Unter dem Motto „2:0 für ein Willkommen“ werden nun schwerpunktmäßig Aktivitäten unterstützt, die die weitergehende gesellschaftliche Integration von Geflüchteten zum Ziel haben: Beispielsweise Bildungs- und Nachhilfeangebote (zum Beispiel spezielle Sprachförderprogramme im Fußball), Begegnungsfeste (zum Beispiel Aktionstage auf den DFB-Mini-Spielfeldern oder in Schulen), Schulfußball-AGs für geflüchtete Kinder, niederschwellige Qualifizierungsmaßnahmen für Tätigkeiten im Fußball, die Organisation von Ausbildungs-, Praktikums- und Jobbörsen oder Vernetzungstreffen.