Integrationsbeauftragte

Nationaler Aktionsplan Integration

„Einbürgerung: die klarste Entscheidung für unser Land“

Startschuss für das Themenforum „Bedeutung von Einbürgerung“ durch Annette Widmann-Mauz, Staatsministerin für Integration und Prof. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär im BMI.

Gruppenbild mit Staatsmiinisterin Annette Widmann-Mauz Rund 60 Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind Teil des Themenforums. Quelle: Integrationsbeauftragte / Pritzkuleit

Welche Maßnahmen führen zu mehr Einbürgerungen? Welche Hindernisse gibt es und wie können wir sie abbauen? So lauten einige der zentralen Fragen, mit denen sich Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration in den kommenden Monaten beschäftigen werden. Den Auftakt für ihre Arbeit bildete ein Workshop im Bundeskanzleramt, bei dem die Schwerpunkte gesetzt wurden. 

Widmann-Mauz fordert neuen gesellschaftlichen Aufbruch

Annette Widmann-Mauz, Staatsministerin für Integration forderte die Teilnehmer dazu auf, kreativ und offen zu denken: „Wir brauchen einen neuen gesellschaftlichen Aufbruch und Raum für neue Ideen und Impulse“, betonte sie in ihrer Begrüßung.

Nicht zufrieden sei sie bisher mit der Tatsache, dass Jahr für Jahr nur zwei Prozent der Berechtigten, das sind rund 110.000 Menschen, deutsche Staatsbürger werden. Die Einbürgerung sei die klarste Entscheidung, die jemand für Deutschland treffen könne. Wer diesen entscheidenden Schritt gehe, könne voll und ganz teilhaben.

Wie wollen wir den Einbürgerungsprozess gestalten?

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, Prof. Günter Krings, bat die Teilnehmer, vor allem einen Fokus auf das „Wie“ der Einbürgerung zu setzen. Formulare, Gespräche und Tests müssten besser auf die Bewerber zugeschnitten sein, besonders, wenn es sich beispielsweise um emigrierten NS-Verfolgte und ihren Nachkommen handle, so Krings.

Nach Impulsvorträgen von Nariman Hammouti, Marineoffizier und Vorsitzende von Deutscher.Soldat. e.V., und Octavian Ursu, Oberbürgermeister der Stadt Görlitz, kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Gruppen zusammen und besprachen die Ziele und Schwerpunkte für ihre Arbeit.

Der Nationalen Aktionsplan Integration
Der Nationale Aktionsplan Integration orientiert sich an fünf Phasen der Zuwanderung und des Zusammenlebens. Unter Einbeziehung der Länder, Kommunen, nichtstaatlicher Akteure und Migrantenorganisationen werden Handlungsfelder und konkrete Maßnahmen erarbeitet, um die Integration insgesamt voranzutreiben. Die Ergebnisse werden auf den kommenden Integrationsgipfeln präsentiert.
Im Rahmen des Nationalen Integrationsplans bildet das Themenforum zur „Bedeutung von Einbürgerung“ den Schlussstein der Arbeit in Phase 5. In dieser Phase geht es darum, wie wir den Zusammenhalt stärken und die Zukunft gestalten können.

Montag, 18. November 2019

Zusatzinformationen