Integrationsbeauftragte

Vielfalt in der Wirtschaft

Beim Treffen der Initiative Charta der Vielfalt e.V. beschlossen die Unternehmensvorstände der Mitglieder, im Frühjahr 2020 ein „Wirtschaftsforum Vielfalt“ zu veranstalten.

Ana-Cristina Grohnert und Annette Widmann-Mauz Vorstandsvorsitzende Ana-Cristina Grohnert und Staatsministerin Annette Widmann-Mauz Quelle: Integrationsbeauftragte / Eckel

„Ich freue mich sehr, dass wir uns heute dafür entschieden haben, das ‚Wirtschaftsforum Vielfalt‘ auszurichten“, so Staatsministerin Widmann-Mauz. „Damit übernehmen wir Verantwortung. Wir wollen interessierte Betriebe und Unternehmen dabei unterstützen, Diversity in der täglichen Arbeit zu leben.“

Wirtschaftsforum soll Antworten liefern

Das Wirtschaftsforum soll Antworten liefern auf Fragen rund um die Themen Vielfalt und Chancengleichheit:

  • Wie sichern wir Innovation in einer alternden Gesellschaft?
  • Wie werden und wollen wir morgen arbeiten und wie können wir die Ideen von New Work umsetzen?
  • Wie sichern wir unseren Bedarf an Fachkräften in einer Einwanderungsgesellschaft?
  • Wie kann die Wirtschaft auf Populismus reagieren?

Was ist die „Charta der Vielfalt“?

Die Charta der Vielfalt ist eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen, die von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration unterstützt wird. Sie wurde 2006 gegründet. Inzwischen haben über 3000 Arbeitgeber – Unternehmen und Institutionen – mit mehr als 10 Millionen Beschäftigten unterzeichnet, darunter auch die Mehrheit der Bundesministerien.

Der Vorstand der Initiative trifft sich regelmäßig zum Austausch. Am 10. April 2019 fand das Treffen auf Einladung von Staatsministerin Widmann-Mauz im Kanzleramt statt. 

Integration in den Arbeitsmarkt als Teil des NAP-I

Die Integrationsbeauftragte setzt sich auch im Rahmen des Nationalen Aktionsplans - Integration (NAP-I) für Vielfalt und Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt ein (Phase III). Ein Themenforum des NAP-I widmet sich deshalb der Förderung von Diversity in der Wirtschaft – unter gemeinsamer Federführung der Integrationsbeauftragten mit dem Bundeswirtschaftsministerium. Hier ist auch die Charta der Vielfalt mit dabei.

Ein anderes Themenforum des NAP-I berät, wie der Öffentliche Dienst endlich der Vielfalt unserer Gesellschaft gerecht werden kann. Denn aktuell haben zum Beispiel in den Bundesministerien nur 15 Prozent der Beschäftigten eine familiäre Einwanderungsgeschichte – in der Bevölkerung sind es 24 Prozent. Staatsministerin Widmann-Mauz setzt sich dafür ein, dass sich das ändert. 

Mittwoch, 10. April 2019