Gemeinsam gegen Corona: mehrsprachige Informationen der Bundesregierung

Integration in Corona-Zeiten Gemeinsam gegen Corona: mehrsprachige Informationen der Bundesregierung

Damit alle beim Kampf gegen Corona mitziehen können, verbreitet die Bundesregierung Informationen zu Alltagsregeln, Impfen oder Einreise in bis zu 23 Sprachen.

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz erklärt Corona-Informationen vor der Kamera

Die Integrationsbeauftragte unterstützt die Bundesregierung seit Beginn der Corona-Pandemie in ihren Anstrengungen, Menschen mit Sprachbarrieren in bis zu 23 Sprachen zielgruppengerecht aufzuklären. 

Foto: Integrationsbeauftragte / Coddou

Die Integrationsbeauftragte unterstützt die Bundesregierung seit Beginn der Corona-Pandemie in ihren Anstrengungen, Menschen mit Sprachbarrieren in bis zu 23 Sprachen zielgruppengerecht aufzuklären. Dazu hat sie eine Sonder-Webseite geschaltet, mit allen aktuellen Regeln oder zum Gesundheitsschutz während der Pandemie.

Die Infos werden fortlaufend aktualisiert und von der Integrationsbeauftragten über Social Media und mit Unterstützung von Beratungsstellen, Ländern, Kommunen, Verbänden, Migrantenorganisationen oder fremdsprachigen Radiosendern in die jeweiligen Sprachen-Communities hinein verbreitet. 

Infos zu Corona über Webseite, Flyer und Social Media

Auf der Sonder-Webseite stellt die Integrationsbeauftragte auch einen kompakten Flyer in 23 Sprachen zum Download bereit. Der Flyer informiert über Gesundheitstipps, Impfen oder Reisebestimmungen und wird etwa als Aushang in Flüchtlingsunterkünften oder Kitas genutzt.

In den sozialen Medien teilt die Integrationsbeauftragte aktuelle Regelungen mehrsprachig. Ebenso nutzt ihr Projekt Migrationsberatung 4.0 die Informationen, es erreicht in zehn EU-Sprachen über 900 Social Media Spaces mit 12 Millionen Mitgliedern.

Zielgruppen besser erreichen – auch mit Projekten von Deutschlandstiftung Integration und Handbook Germany

Mit den von der Integrationsbeauftragten geförderten Projekten Corona stoppen der Deutschlandstiftung Integration und Handbook Germany werden täglich Inhalte zu Corona erstellt und in acht Sprachen, auch als Videos verbreitet. In Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, dem Apothekenverband ABDA und EDEKA/Netto Marken-Discount wird bundesweit in rund 50.000 Arztpraxen, rund 19.000 Apotheken sowie Lagerstandorten und Supermärkten über das mehrsprachige Angebot des Projektes Corona stoppen informiert.