Integrationsbeauftragte

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz bei der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt in Dresden

Widmann-Mauz: „Sachsen zeigt Flagge für Vielfalt“

Die Staatsministerin für Integration unterzeichnet mit Ministerpräsident Kretschmer Charta der Vielfalt in Dresden.

mehr Widmann-Mauz: „Sachsen zeigt Flagge für Vielfalt“

am Mikrofon

Arbeitsmarktintegration kraftvoll vorantreiben

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wollen Einwanderer schneller in Ausbildung und...

mehr Arbeitsmarktintegration kraftvoll vorantreiben

Gruppenbild

Chancen der Vielfalt am besten nutzen

Integrationsbeauftragte von Bund, Ländern und Kommunen treffen sich in Ulm.

mehr Chancen der Vielfalt am besten nutzen

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

Leben und Arbeiten in der Europäischen Union

Bürgerinnen und Bürger aus anderen EU-Staaten sind die größte Gruppe der Einwanderer. In den letzten Jahren sind sie kaum...

mehr Leben und Arbeiten in der Europäischen Union

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz bei der Vorstellung von NesT mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundesinnenministeriums, des BAMF und der Zivilgesellschaft

Hand in Hand von Anfang an

Widmann-Mauz stellt mit Bundesinnenministerium Pilotprogramm für die Aufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge vor.

mehr Hand in Hand von Anfang an

Amtsantritt

Staatsministerin Widmann-Mauz: „Miteinander statt Nebeneinander“

Ausgabejahr: 2018
Datum: 14. März 2018

Nach ihrer Ernennung zur Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin hat Annette Widmann-Mauz heute ihre Amtsgeschäfte als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration übernommen.

Anlässlich ihrer Amtsübernahme erklärte Staatsministerin Annette Widmann-Mauz:

„Integration ist ein Schlüsselthema für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Deshalb freue ich mich sehr darauf, mit meiner neuen Aufgabe im Bundeskanzleramt eines der wichtigsten Politikfelder der kommenden Jahre zu gestalten. Wir brauchen ein gesellschaftliches Miteinander, kein Nebeneinander. Dazu gehört, dass alle, die hier leben, ein Gefühl von Zugehörigkeit entwickeln können. Denn es geht um nichts weniger als den Zusammenhalt und das gute Zusammenleben aller Menschen in unserem Land.

Ich danke meiner Vorgängerin Aydan Özoğuz für ihre Arbeit der letzten vier Jahre. Aydan Özoğuz war die Chancengleichheit bei der Teilhabe ein besonderes Anliegen, zugleich war ihre Amtszeit von besonderen Herausforderungen durch die hohen Flüchtlingszahlen geprägt.“

Staatsministerin Widmann-Mauz war zuletzt seit 2009 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit. 1998 wurde sie zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag gewählt. Sie ist seit 2015 Bundesvorsitzende der Frauen Union und seit 2012 Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschlands.

Zusatzinformationen