Integrationsbeauftragte

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

"Wir brauchen Sprach- und Wertevermittlung von Anfang an."

Staatsministerin Widmann-Mauz im Gespräch mit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

mehr "Wir brauchen Sprach- und Wertevermittlung von Anfang an."

Annette Widmann-Mauz mit Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der BA

Integration in Arbeit

Mit einer Kooperationsvereinbarung wollen die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, und...

mehr Integration in Arbeit

40 Jahre Integrationsbeauftragte

Wir alle sind Deutschland

Seit 40 Jahren gibt es das Amt der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Am...

mehr Wir alle sind Deutschland

Amtsantritt

Staatsministerin Widmann-Mauz: „Miteinander statt Nebeneinander“

Ausgabejahr: 2018
Datum: 14. März 2018

Nach ihrer Ernennung zur Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin hat Annette Widmann-Mauz heute ihre Amtsgeschäfte als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration übernommen.

Anlässlich ihrer Amtsübernahme erklärte Staatsministerin Annette Widmann-Mauz:

„Integration ist ein Schlüsselthema für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes. Deshalb freue ich mich sehr darauf, mit meiner neuen Aufgabe im Bundeskanzleramt eines der wichtigsten Politikfelder der kommenden Jahre zu gestalten. Wir brauchen ein gesellschaftliches Miteinander, kein Nebeneinander. Dazu gehört, dass alle, die hier leben, ein Gefühl von Zugehörigkeit entwickeln können. Denn es geht um nichts weniger als den Zusammenhalt und das gute Zusammenleben aller Menschen in unserem Land.

Ich danke meiner Vorgängerin Aydan Özoğuz für ihre Arbeit der letzten vier Jahre. Aydan Özoğuz war die Chancengleichheit bei der Teilhabe ein besonderes Anliegen, zugleich war ihre Amtszeit von besonderen Herausforderungen durch die hohen Flüchtlingszahlen geprägt.“

Staatsministerin Widmann-Mauz war zuletzt seit 2009 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit. 1998 wurde sie zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag gewählt. Sie ist seit 2015 Bundesvorsitzende der Frauen Union und seit 2012 Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschlands.

Zusatzinformationen