Integrationsbeauftragte

Glossar

Deutschsprachiges Glossar

Abschiebung

Die Zwangsmaßnahme der Abschiebung ist die behördliche Vollstreckung der Ausreisepflicht. Die Person wird in den Herkunftsstaat oder einen Drittstaat, der bereit ist, sie aufzunehmen, gebracht.

Abschiebungsverbot

Ein Abschiebungsverbot liegt vor, wenn das BAMF keine der drei Schutzformen (Asylberechtigung, Flüchtlingsschutz, subsidiärer Schutz) zuerkannt hat und der/dem Betroffenen gleichwohl erhebliche konkrete Gefahren für Leib, Leben oder Freiheit drohen.

Abstammungsprinzip

Nach dem Abstammungsprinzip bestimmt sich die Staatsangehörigkeit eines Kindes nach der der Eltern. (siehe ius sanguinis)

Anhörung

Eine Anhörung gibt Beteiligten in gerichtlichen und behördlichen Verfahren die Gelegenheit, sich zu einer zur Entscheidung stehenden Angelegenheit im Asylverfahren zu äußern.

Arbeitserlaubnis

Ist die von der Bundesagentur für Arbeit gegenüber Ausländern erteilte Genehmigung, im Bundesgebiet einer unselbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehen zu dürfen.

Armutsflüchtlinge

Zumeist abwertend gebrauchter Begriff für Einwanderungsgruppen, die vermeintlich nur aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen.

Asyl

Im Grundgesetz ist der Schutz vor politischer Verfolgung in Art. 16a als Grundrecht (Asylgrundrecht) ausgestaltet. Der Begriff „Asyl“ wird zudem umgangssprachlich oft mit dem Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention gleichgesetzt. Dieser beschränkt sich nicht auf Schutz vor politischer Verfolgung.

Asylantrag

Mit dem Asylantrag wird die Anerkennung als Asylberechtigter nach Art. 16a GG und die Zuerkennung internationalen Schutzes beantragt. Der förmliche Antrag muss persönlich beim BAMF gestellt werden. Wenn eine Ausländerin/ein Ausländer vor einer anderen Behörde deutlich macht, dass er/sie Schutz benötigt, muss er an das BAMF weitergeleitet werden.

Aufnahmeeinrichtung

Asylsuchende sind regelmäßig in den ersten sechs Monaten ihres Aufenthalts verpflichtet, in solchen Aufnahmeeinrichtungen der Länder zu wohnen. Für die Dauer dieser Verpflichtung gilt ein Beschäftigungsverbot.

Aufnahmerichtlinie (2013/33/EU)

Regelt unionsrechtliche Anforderungen an Unterbringung, Sozialleistungen, Arbeitsmarktzugang und eine eventuelle Haft für Asylsuchende.