Integrationsbeauftragte

Beschluss von Bund und Ländern: Kontaktbeschränkungen werden verlängert

Am 15. April haben sich die Bundesregierung und die Bundesländer auf das weitere Vorgehen zur Eindämmung des Coronavirus verständigt. Die seit März geltenden Kontaktbeschränkungen werden grundsätzlich bis zum 3. Mai 2020 verlängert, aber es gibt auch neue Regelungen und Hinweise: 

1. Läden mit bis zu 800 qm Verkaufsfläche sowie – unabhängig von der Verkaufsfläche – Autohändler, Fahrradhändler und Buchhandlungen dürfen wieder öffnen. Aber sie müssen Auflagen zur Hygiene und zur Vermeidung von Warteschlangen beachten.  
2. Der Schulbetrieb soll ab 4. Mai schrittweise wieder aufgenommen werden - zunächst prioritär für Abschlussklassen und die letzte Klasse der Grundschule. Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen wieder stattfinden. Bis zum 29. April soll die Kultusministerkonferenz ein Konzept vorlegen, wie der Unterricht insgesamt wieder aufgenommen werden kann.
3. Die Notbetreuung für Kinder wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet.
4. Friseurbetriebe können ab dem 4. Mai wieder den Betrieb aufnehmen, wenn sie ausreichende Maßnahmen zum Schutz von Mitarbeitenden und Kunden ergreifen.
5. Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie religiöse Feierlichkeiten und Veranstaltungen dürfen zunächst weiter nicht stattfinden. 
6. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.
7. Allen Bürgerinnen und Bürgern wird die Nutzung von Alltagsmasken insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkaufen dringend empfohlen.

Rechtzeitig vor dem 4. Mai werden die Bundeskanzlerin und die Bundesländer die Entwicklung erneut bewerten und weitere Maßnahmen beschließen. Bitte bleiben Sie weiterhin zuhause und verzichten Sie auf private Reisen und Besuche. 
 

Montag, 20. April 2020