Integrationsbeauftragte

Fachkommission Integrationsfähigkeit übergibt Bericht

Abschlussbericht der Fachkommission Integrationsfähigkeit

Die unabhängige Fachkommission der Bundesregierung zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit hat am 20.01.21...

mehr Abschlussbericht der Fachkommission Integrationsfähigkeit

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat im Auftrag der Integrationsbeauftragten die Studie erstellt

Mehr Vielfalt im öffentlichen Dienst

Vielfalt ist ein Erfolgsfaktor – auch für den öffentlichen Dienst. Das ist die zentrale Erkenntnis der ersten repräsentativen...

mehr Mehr Vielfalt im öffentlichen Dienst

Kabinettausschuss zur Bekmpfung von Rassismus

Bundesregierung beschließt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus beschlossen. Es...

mehr Bundesregierung beschließt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus

Staatsministerin Widmann-Mauz im Gespräch

Widmann-Mauz: „Integration ist eine Daueraufgabe“

Integrationsstaatsministerin trifft Geflüchtete und Ehrenamtliche zum Gespräch

mehr Widmann-Mauz: „Integration ist eine Daueraufgabe“

Grafische Darstellung des Coronavirus mit dem Text "Was Sie jetzt über Corona wissen müssen" - Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen auf einen Blick"

Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen als PDF zum Herunterladen in mehreren Sprachen

mehr Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Pressemitteilung

Lehrerinnen und Lehrern den Rücken stärken - Haltung zeigen gegen Extremismus

Ausgabejahr: 2020
Datum: 03. Dezember 2020

Vor dem Hintergrund der jüngsten Diskussionen über die Bedrohung von Lehrkräften haben Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz und die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Kaliczek, heute zu einem Expertengespräch eingeladen. 

Integrationsstaatsministerin Widmann-Mauz erklärte: Wir müssen Lehrerinnen und Lehrern, die in unseren Schulen tagtäglich für unsere Werte einstehen, den Rücken stärken – gerade wenn sie Haltung beziehen. Schulen müssen ein geschützter Raum sein, in dem offen und respektvoll darüber diskutiert wird, was die Werte unseres Grundgesetzes im Alltag bedeuten. Lehrerinnen und Lehrer haben dabei eine wichtige Vorbildfunktion. Nötig sind deshalb konkrete Unterstützungsangebote für Lehrkräfte, wenn Druck auf sie ausgeübt wird. Dazu können etwa Spezialisten an Schulen gehören, die bei Problemen mit Extremismus weiterhelfen. Wichtig ist auch die Unterstützung unserer Schulen etwa durch bestehende Beratungsstellen. Wie Schulen und Lehrkräfte in ihrem Bildungsauftrag unterstützt werden können, darüber beraten Bundesbildungsministerin Karliczek und ich heute mit Vertreterinnen und Vertretern der Länder, mit Lehrkräften und Expertinnen und Experten.“

Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Kaliczek: „Unsere Lehrerinnen und Lehrer leisten auch in der Vermittlung der Werte in unserer Gesellschaft einen unschätzbaren Dienst. Wir müssen uns auch gerade dann vor sie stellen, wenn sie in diesem Zusammenhang unter Druck gesetzt werden. Leider mehren sich entsprechende Berichte, dass von außen aus Gründen unterschiedlicher Weltanschauungen oder religiöser Einstellungen versucht wird, die Behandlung bestimmter Themen zu verhindern. Daher ist es an der Zeit, sich intensiver damit auseinanderzusetzen. Das Gespräch an diesem Donnerstag ist dafür ein guter Anfang. Wir müssen wissen, wie weit das Problem verbreitet ist und vor allem welche Unterstützung den Lehrerinnen und Lehrern sowie dem übrigen Bildungspersonal angeboten werden muss. Wir dürfen die Lehrerinnen und Lehrer nicht allein lassen. Das ist mir auch ein Herzensanliegen. 
Im EU-Bildungsministerrat haben wir am Montag bereits Flagge gezeigt: Wir stehen als Bildungsministerinnen und Bildungsminister in der Europäischen Union geschlossen hinter unseren Lehrerinnen und Lehrern. Gewalt und Terror haben in unseren europäischen Gesellschaften keinen Platz. Wir werden keinen Zentimeter zurückweichen und der Vermittlung des Wertefundaments unserer Europäischen Union, zu der die Meinungsfreiheit ohne Wenn und Aber gehört, weiterhin hohe Priorität einräumen. Wir stellen uns geschlossen gegen jede Form von religiösem Fanatismus.“ 

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz und rheinland-pfälzische Bildungsministerin, Dr. Stefanie Hubig, wurde vom hessischen Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz vertreten.

Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Dr. Stefanie Hubig, erklärte im Vorfeld: "Unsere Schulen sind Orte, an denen Demokratie gelehrt und gelebt wird. Unsere Lehrkräfte spielen dabei die zentrale Rolle als Botschafterinnen und Botschafter für Demokratie und Meinungsfreiheit. Wir als Kultusministerinnen und Kultusminister unterstützen sie dabei und stärken ihnen den Rücken. Denn: Unsere Lehrkräfte müssen angstfrei unterrichten können. Gewalt, egal ob physisch oder psychisch, darf an unseren Schulen keinen Platz haben! Unsere Schulen sind und müssen weiter Orte der Aufklärung und des friedlichen Miteinanders bleiben. Das heutige Expertengespräch leistet dazu einen wichtigen Beitrag.“
Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Ländern, aus Wissenschaft, Stiftungen Bildungspraxis, Migrantenorganisationen sowie Lehrerverbänden und Lehrkräften soll über die Herausforderungen gesprochen werden, vor denen Lehrkräfte bei der Behandlung kontroverser, interkulturell oder religiös sensibler Themen im Unterricht stehen und wie Lehrkräfte in ihrem Bildungsauftrag weiter unterstützt werden können.

Zusatzinformationen