Migrantenorganisationen - Vielfalt in allen Bereichen

Gesellschaft und Teilhabe Migrantenorganisationen - Vielfalt in allen Bereichen

So vielfältig wie die Migranten-Community selbst ist, so umfassend sind auch die Migrantenorganisationen aufgestellt.

Gruppenbild von MOs mit Staatsministerin

Migrantenorganisationen sind wichtige Partner und Akteure

Foto: Integrationsbeauftragte / Franquesa

Migrantenorganisationen haben sich bereits mit Beginn der Zuwanderung gegründet. Schätzungen gehen von mittlerweile rund 15.000 registrierten Vereinen in Deutschland aus. Sie waren in ihren Anfangszeiten Treffpunkte und Ort gegenseitiger Beratung und Unterstützung, aber auch Brücken zur Heimat. 

Migrantenorganisationen

Die Vereine haben sich inzwischen zu Migrantenorganisationen mit vielfältigen Interessen und Aufgaben entwickelt. Sie vertreten die Anliegen von Migrantinnen und Migranten in der Gesellschaft. Sie pflegen sprachliche und kulturelle Traditionen, engagieren sich in Integrationsprojekten und fördern das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitglieder. 

Die Einbindung von Migrantenorganisationen bei gesellschafts-politischen Prozessen ist ein wichtiges Instrument zur Förderung der Teilhabe. Sie sind deshalb wichtige Partner und Akteure bei der Entwicklung des Nationalen Aktionsplans Integration.

Vor Ort

Mittlerweile haben sich kommunale, regionale und überregionale Netzwerke herausgebildet. Zu ihren Aufgaben zählt, als anerkannter Gesprächspartner die Interessen von Migrantinnen und Migranten zu vertreten – gegenüber der jeweiligen Landesregierung und allen relevanten Organisationen.

Zu den etablierten Zusammenschlüssen gehören beispielsweise der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen (BV-NeMO e.V.) oder überregionale Netzwerke wie die Arbeitsgemeinschaft von Migrantinnen, Migranten und Flüchtlingen in Niedersachsen e.V. (AMFN) und der Dachverband der Migrantenorganisationen Ostdeutschland (DaMOst e.V.) 

Bundesweite Dachverbände

Bundesweite Dachverbände sind Interessenvertretungen, die in ganz Deutschland aktiv sind. Dazu gehören beispielsweise der Dachverband der Migrantinnenorganisationen e.V. (DaMigra), der Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. (BV-NeMO) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland e.V. (BAGIV). 

Migrantenorganisationen mit speziellen Themen

Einige Migrantenorganisationen haben sich thematisch aufgestellt und sind Ansprechpartner, wenn es um spezifische Belange, wie Gesundheit ( Ethno-Medizinisches Zentrum e.V.), Elternarbeit ( Bundeselternnetzwerk der Migrantenorganisationen für Bildung & Teilhabe, bbt), Jugendarbeit ( Deutsche Jugend in Europa, djo e.V.) oder ein neues Verständnis der Einwanderungsgesellschaft ( Neue Deutsche Organisationen, ndo e.V.) geht.

Unterstützung für Flüchtlinge

Migrantenorganisationen leisten auch einen wertvollen Beitrag in der Flüchtlingsintegration. Sie finden mit ihren sprachlichen und kulturellen Kenntnissen leichter Zugang zu Flüchtlingen und können ihre eigenen Integrationserfahrungen einbringen. Hierzu gehören etwa die von der Integrationsbeauftragten geförderten Projekte MUT und Samofa.

Forschung zu Migrantenorganisationen

Migrantenorganisationen spielen eine zunehmend größere Rolle in der politischen Debatte. Das zeigt sich auch in Studien:

Studie „Migrantenorganisationen als Partner von Politik und Zivilgesellschaft. Vielfältig engagiert – breit vernetzt – partiell eingebunden? Migrantenorganisationen als gestaltende Kraft in der Gesellschaft“
Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR)

Studie „Wohlfahrtspflegerische Leistungen von säkularen Migrantenorganisationen in Deutschland“
Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM)

Die Studienergebnisse zeigen, dass Migrantenorganisationen wichtige Akteure der zivilgesellschaftlichen Selbstorganisation sind und einen wichtigen Teil wohlfahrtspflegerischer Dienstleistungen erbringen. Sie bieten vor Ort eine große Bandbreite an Unterstützung – besonders in den Kommunen und mit einem oft von Frauen getragenen ehrenamtlichen Engagement. Gerade in der Corona-Krise konnten Migrantenorganisationen Mehrsprachigkeit und Inklusionserfahrung zur Unterstützung vulnerabler Gruppen einsetzen.

Förderprogramm des BMI/BAMF

Das Bundesministerium des Innern unterstützt bundesweite Migrantendachorganisationen im Rahmen eines Projektes zur Strukturförderung beim Aufbau hauptamtlicher Strukturen. Für kommunale Organisationen bieten die 20 Houses of Resources praktische Unterstützung in Form von Beratung, Räumen oder finanziellen Mittel, Kooperationen und Netzwerken an.