Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten von Bund, Ländern und Kommunen (BuKo)

Das Plenum hört der Staatsministerin Annette Widmann-Mauz zu

Einmal jährlich lädt die Beauftragte der Bundesregierung die Integrations- und Ausländerbeauftragten der Länder und Kommunen ein, um über aktuelle Themen der Integrationspolitik zu beraten.

Foto: Integrationsbeauftragte / Soremski

Gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteuren tauschen sie sich aus und setzen Impulse für ihre integrationspolitische Arbeit.
Die Bundeskonferenz wird jährlich in Kooperation mit den jeweiligen gastgebenden Ländern und Kommunen veranstaltet.

Ziele und Themen

Auf der Bundeskonferenz vernetzen sich die Beauftragten und tauschen sich über spezifische Bedarfe und Good-Practice-Beispiele aus. Das jeweilige Leitthema der Konferenz orientiert sich seit einigen Jahren an dem aktuellen Themenjahr der Beauftragten der Bundesregierung.

Die Konferenzen aus den vergangenen vier Jahren standen unter folgenden Themen:

  • „In Vielfalt vereint: Zukunft in Deutschland“ (2020 digital)
  • „Vielfalt: Herausforderung und Chance für unser Land“ (2019 in Ulm)
  • „Integration vor Ort“ (2018 in Kassel)
  • „Teilhabe voranbringen – Gemeinschaft stärken“ (2017 in Dortmund)
  • „Teil haben – Teil sein: Partizipation in der Einwanderungsgesellschaft“ (2016 in Dresden)
  • „Gesundheit und Pflege in der Einwanderungsgesellschaft“ (2015 in Mainz)
  • „Ausbildungsland Deutschland – Teilhabe ermöglichen und Potenziale heben“ (2014 in Hamburg)

„In Vielfalt vereint: Zukunft in Deutschland“ (2020 digital)ÖffnenMinimieren

„Vielfalt: Herausforderung und Chance für unser Land“ (2019 in Ulm)ÖffnenMinimieren

„Integration vor Ort“ (2018 in Kassel)ÖffnenMinimieren