Reform des Staatsangehörigkeitsrechts

  • Startseite
  • Staatsministerin

  • Ich möchte mehr wissen über

  • Integrationsarbeit in den Bereichen

  • Medien

  • So erreichen Sie uns

Gesetzentwurf Reform des Staatsangehörigkeitsrechts

Die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag vereinbart, das Staatsangehörigkeitsrecht zu überarbeiten. Der Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht im Wesentlichen folgende Änderungen vor:

Zwei Ausweise

Die Einbürgerung macht aktive, gleichberechtigte Mitgestaltung unseres Zusammenlebens möglich

Foto: Integrationsbeauftragte

Die für eine Einbürgerung erforderlichen Zeiten des Aufenthalts in Deutschland sollen sich von acht auf fünf Jahre verkürzen. Bei „besonderen Integrationsleistungen“, zum Beispiel besondere berufliche oder schulische Leistungen, bürgerschaftliches Engagement oder Sprachkenntnisse auf dem Niveau C1 soll eine Verkürzung auf drei Jahre möglich sein.

Bei einer Einbürgerung in Deutschland soll es zudem künftig möglich sein, die bisherige Staatsangehörigkeit zu behalten.

Im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens sind Änderungen möglich.

Weitere Informationen über die beabsichtigten Änderungen und den Gesetzgebungsprozess erhalten Sie beim Bundesinnenministerium .

Für die Bearbeitungszeit Ihres Einbürgerungsantrages planen Sie bitte Zeit und Geduld ein.