Integrationsbeauftragte

Polizei Hamburg, Staatsministerin Widmann-Mauz, Charta Vorsitzende Grohnert

Für mehr Vielfalt im Öffentlichen Dienst

Die Wirtschaft weiß es schon lange, beim öffentlichen Dienst ist man sich einig: Es ist noch Luft nach oben beim Thema...

mehr Für mehr Vielfalt im Öffentlichen Dienst

Programm NesT

„Seenotrettung ist menschliche Pflicht“

Staatsministerin Widmann-Mauz stellt in „Seebrücken“-Stadt Rottenburg Programm zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger...

mehr „Seenotrettung ist menschliche Pflicht“

Staatsministerin Widmann-Mauz auf Deutschlandreise

Deutschland kann Integration!

Auf ihrer Deutschlandreise besuchte Staatsministerin Widmann-Mauz Orte, die zeigen, wie Integration gelingen kann.

mehr Deutschland kann Integration!

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz bei der Vorstellung von NesT mit Vertreterinnen und Vertretern des Bundesinnenministeriums, des BAMF und der Zivilgesellschaft

Hand in Hand von Anfang an

Widmann-Mauz stellt mit Bundesinnenministerium Pilotprogramm für die Aufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge vor.

mehr Hand in Hand von Anfang an

Gemeinsam fürs Miteinander: Staatsministerin Özoğuz trifft Cacau

Ausgabejahr: 2017
Datum: 21. Juni 2017

Der Fußball leistet viel für das gute Miteinander im Land. Mit Cacau hat der DFB einen starken Integrationsbeauftragten.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoğuz, hat heute (Mittwoch) Fußballprofi und DFB-Integrationsbeauftragten Cacau im Bundeskanzleramt empfangen. Die Vorfreude der Berliner Hertha-Fans hielt sich über die Jahre eher in Grenzen, wenn Cacau in die Stadt kam. In 20 Bundesliga-Spielen gegen Hertha BSC traf der Stuttgarter Stürmer sieben Mal. Eine starke Quote. Als Cacau heute in Berlin zu Gast war, ging es aber um andere Punkte als die in der Bundesliga.

Staatsministerin Aydan Özoğuz:
„Der Fußball leistet viel für das gute Miteinander im Land. Mit Cacau hat der DFB einen starken Integrationsbeauftragten, der diese nicht immer leichte Aufgabe mit großem Einsatz und hoher sozialer Kompetenz übernommen hat. Unsere gemeinsamen Projekte im Amateurfußball bringen deutschlandweit viel ins Rollen. Wir unterstützen Ehrenamtliche in den Vereinen, wir integrieren Geflüchtete in den Fußball und ins gesellschaftliche Vereinsleben.“

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung fördert seit dem Frühjahr 2015 zusammen mit der DFB-Stiftung Egidius Braun die Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“, an der sich bis heute 3.200 Amateurvereine beteiligen. Gemeinsam gehören Özoğuz und Cacau der Jury des Integrationspreises an, den der DFB mit Mercedes Benz seit 2007 jährlich verleiht.
„Man darf die Fußballvereine im Land auch nicht überfordern. Aber der DFB und die Landesverbände können Vereinen dabei helfen, Rahmenbedingungen zu schaffen, um sie bei der Integration zu unterstützen. Die Unterstützung durch Aydan Özoğuz für Integrationsmaßnahmen im ganzen Land ist Gold wert. Es gibt hier bereits tausende tolle Projekte, oft auch bei ganz kleinen Klubs. Der Fußball macht hier einen tollen Job“, sagte Cacau in Berlin.

Im Anschluss an das Treffen von Özoğuz und Cacau waren die Integrationsbeauftragten aus den 21 DFB-Landesverbänden für Gespräch und Gruppenfoto mit der Staatsministerin und dem 23-maligen Nationalspieler ins Kanzleramt eingeladen. Bereits am Dienstag hatte sich der WM-Teilnehmer von 2010 mit den Integrationsbeauftragten von CDU und SPD für einen Gedankenaustausch getroffen.

Zusatzinformationen