Integrationsbeauftragte

Integrationsgipfel

Integration digital

Der 12. Integrationsgipfel stand im Zeichen der Corona-Pandemie.

mehr Integration digital

Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten

„Vielfalt muss Normalität werden“

Staatsministerin Widmann-Mauz richtet digitale Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten aus

mehr „Vielfalt muss Normalität werden“

Staatsministerin Widmann-Mauz im Gespräch

Widmann-Mauz: „Integration ist eine Daueraufgabe“

Integrationsstaatsministerin trifft Geflüchtete und Ehrenamtliche zum Gespräch

mehr Widmann-Mauz: „Integration ist eine Daueraufgabe“

Staatsministerin Annette Widmann-Mauz

"Rassismus fordert uns in allen Bereichen"

Der Kabinettsausschuss gegen Rechtsextremismus und Rassismus tritt am Mittwoch erstmals zusammen. Was die Regierung damit...

mehr "Rassismus fordert uns in allen Bereichen"

Grafische Darstellung des Coronavirus mit dem Text "Was Sie jetzt über Corona wissen müssen" - Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen auf einen Blick"

Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Verhaltenstipps, Arbeitsrecht und Reisebestimmungen als PDF zum Herunterladen in mehreren Sprachen

mehr Was Sie jetzt über Corona wissen müssen

Pressemitteilung

Der 9. Oktober ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Wendepunkt: Wir stärken den Kampf gegen Rassismus

Ausgabejahr: 2020
Datum: 09. Oktober 2020

Am Jahrestag des antisemitischen Anschlags von Halle empfängt Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz den Vorstand des Dachverbands der Migrantenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst) zu einem Austausch im Bundeskanzleramt. Im Mittelpunkt des Treffens steht, wie die Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus gemeinsam weiter vorangetrieben werden kann.

Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz: „Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus sind die größte Bedrohung für unser Zusammenleben. Deshalb müssen wir gemeinsam mit ganzer Kraft gegen Hass und Gewalt vorgehen. Der 9. Oktober ist ein Tag der Trauer, aber auch ein Wendepunkt. Mit dem Kabinettausschuss treiben wir die Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus auf allen Ebenen kraftvoll voran. Dabei ist die Stimme der Migrantenorganisationen aus Ost und West unverzichtbar. Denn nur im Schulterschluss werden wir im Ringen um den gesellschaftlichen Zusammenhalt vorankommen. Ich danke dem Dachverband der Migrantenorganisationen für den wertvollen Austausch.“

José Manuel Paca, Vorsitzender von DaMOst: „Noch immer haben wir unsere Fassungslosigkeit angesichts des Anschlags von Halle vor einem Jahr nicht überwunden. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen. Migrant*innen und BPoC in Ostdeutschland sind wir besonders stark von Rassismus betroffen und in zweifacher Hinsicht marginalisiert: als Ostdeutsche und als Migrant*innen. Darum müssen wir unsere Stimme erheben und wir freuen uns, dass sie mehr und mehr gehört wird. Besonders setzen wir uns für die Etablierung von flächendeckenden Anlaufstellen für Betroffene rassistischer Diskriminierung ein.“

DaMOst ist ein Zusammenschluss von fünf ostdeutschen Landesverbänden: Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt, Migrations- und Integrationsrat Land Brandenburg, MIGRANET-MV aus Mecklenburg-Vorpommern, Migranetz Thüringen und Integrationsnetzwerk Sachsen. DaMOst repräsentiert mit Sitz in Halle über 300 Vereine in Ostdeutschland. Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration fördert die Projekte „Empowerment gegen (Alltags)Rassismus und Diskriminierung in Ostdeutschland“ und „Jugendstil - Teilhabe und Mitgestaltung junger Migrant*innen in Ostdeutschland“ in Trägerschaft von DaMOst. Die Beauftragte beteiligt DaMOst zudem bei den Arbeiten am Nationalen Aktionsplan Integration der Bundesregierung und beim Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus. 

Zusatzinformationen