Integrationsbeauftragte

Sprache und Integration

Gesellschaftliche Teilhabe durch Sprache

Gute Deutschkenntnisse und Kenntnisse des Rechts- und Gesellschaftssystems erleichtern das Zurechtfinden in der neuen Umgebung und tragen zu gleichberechtigter Teilhabe und Chancengleichheit bei.

Seit 2005 bietet der Bund Integrationskurse an. Die Durchführung wird durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) koordiniert.

Der Integrationskurs besteht aus zwei Teilen: einem Deutschsprachkurs und einem Orientierungskurs. Zielgruppe sind sowohl neu zugewanderte als auch bereits länger in Deutschland lebende Menschen, die nicht mehr der Schulpflicht unterliegen.

Ziel der Kurse ist es, Deutschkenntnisse auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER) sowie eine erste Orientierung zu Werten, Geschichte und Rechtsordnung in Deutschland zu vermitteln.

Folgende Sprachkursarten werden angeboten:

Abschluss des Sprachkurses

Im Sinne des Aufenthaltsgesetzes ist der Integrationskurs erfolgreich absolviert, wenn die oder der Kursteilnehmende ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache erworben hat.

Über ausreichende Deutschsprachkenntnisse verfügt, „wer sich im täglichen Leben in seiner Umgebung selbständig sprachlich zurechtfinden und entsprechend seinem Alter und Bildungsstand ein Gespräch führen und sich schriftlich ausdrücken kann (Niveau B 1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen).“ (§ 3 Abs. 2 Integrationskursverordnung).

Prüfung

Zum Nachweis der im Integrationskurs erworbenen deutschen Sprachkenntnisse schließt der Sprachkursteil mit dem Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) ab. Damit können in einer einheitlichen Sprachprüfung die Kompetenzstufen A 2 und B 1 des GER ausgewiesen werden.

Der DTZ besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung und umfasst die Prüfungsteile Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen.

Zur Prüfungsvorbereitung stehen auf der Internetseite des BAMF DTZ-Modellsätze als Download zur Verfügung.

Zertifikat

Bei erfolgreicher Teilnahme am DTZ erhält der Teilnehmer ein Zertifikat, das ihm im Gesamtergebnis Sprachkenntnisse der Kompetenzstufe B1 oder A2 bescheinigt. Somit besteht auch für Teilnehmende in Alphabetisierungskursen, die am Ende des Kurses in der Regel das B1-Ziel noch nicht erreicht haben, die Möglichkeit, Sprachkenntnisse auf der Stufe A2 nachzuweisen.

Abschluss des Orientierungskurses

Der Orientierungskurs, der zweite Bestandteil des Integrationskurses, wird durch den skalierten Test „Leben in Deutschland“ abgeschlossen.

Beim Test „Leben in Deutschland“ bekommt jeder Testteilnehmer einen Fragebogen mit insgesamt 33 Fragen. Auf dem Testfragebogen sind zu jeder Frage vier mögliche Antworten angegeben. Die richtige Antwort muss jeweils angekreuzt werden. Für die Beantwortung der 33 Fragen hat der Teilnehmende 60 Minuten Zeit.

Für das Bestehen des Orientierungskurses müssen 15 von 33 Fragen richtig beantwortet werden. Einen Überblick über alle für den Test relevanten Themen bieten der Gesamtkatalog zum Test „Leben in Deutschland“ sowie das Curriculum für den Orientierungskurs.